24.07.2006
Generalprobe für die Afrika-Reise
Konzert des Jugendchores St. Nicolai in der Neustädter Kirche sehr gut besucht


Für den Chor war es die Generalprobe, für die große Zahl der Konzertbesucher am Mittwochabend in der Neustädter Kirche war es gewissermaßen die Vorschau auf das, was der Jugendchor St. Nikolai unter der Leitung von Karin Salzer auf seiner bevorstehenden großen Afrika-Reise an Musik bieten will. Und für solch eine Reise in ein fernes und fremdes Land war das Programm ausgewählt und sorgsam einstudiert. Mit »geistlichen Liedern« stellte der Chor Kirchengesänge seiner Heimat vor; englische Lieder und amerikanische Spirituals erweitern die Geographie der gebotenen Musik, und weiter folgten deutsche Volkslieder und auch etwas afrikanischen Ursprungs in der Originalsprache. Die etwa 45 fast ausschließlich jugendlichen Sänger wurden von Ellen Wolpert an der Orgel und Klavier begleitet. Trotz der geradezu tropischen Hitze war die Kirche fast bis auf den letzten Platz besetz.



Einbeck (D.A.). Mit dem Spiritual »O Happy Day« stellt sich der Chor vor. Über dem rhythmischen exakt akzentuierten Chorklang der jugendlichen Stimmen erhob sich das klare Solo Sarah Heinelts. Schuberts populäre »Deutsche Messe« schloß sich an, gewissermaßen »Stereoklang«. Von vorn unten der Chor und von hinten oben die Orgel... der zart-intime Satz »Du gabst uns Herr« und das »Mein Heiland, Herr und Meister« seien besonders genannt.
Das besinnliche »Am Brunnen vor dem Tore«, das muntere »Wenn alle Brünnlein fließen« und das ruhige Abendlied »Kein schöner Land« standen für deutsche Volkslieder. Das letzte dieser drei erklang in einer kunstvollen Bearbeitung von Helmut Wormbächer, in der die Zuhörer als eine Art »Cantus-firmus-Chor« einbezogen waren und nach eigenem Zögern auch kräftig mitsangen.


Aus einem anderen musikalischem Bereich stammten die schwungvolle »Amboss-Polka« für Chor, Klavier und eine glockenhelle »Amboss-Imitation« sowie das humorvolle »Lied vom Mann im Mond«. Lieder mit englischem Text folgten, von denen das »I have a dream« der Gruppe ABBA und ein Medley aus Elton Johns »The Lion King« genannt seien. Vor dem letzten Lied, einem ruhigem afrikanischen Gesang, sprach Pastorin Seebo den geistlichen Reisesegen.
Der Abend bot einen instruktiven Einblick in die Arbeit des Chores, der zu einem durchaus leistungsfähigen Klangkörper geworden ist und seine Musik mit spürbarer Freude am Singen und großem Engagement vortrug. Sei dem Chor für seine zweiwöchige Konzertreise viel Erfolg gewünscht.


Quelle: einbecker-morgenpost.de