02.09.2008
7. Musikalische Freizeit der Chöre St. Nicolai in Hohegeiß
Die Hohegeiß-Truppe
Im Bus und in den Autos zurück nach Einbeck wurden lauthals die eingeübten Lieder gesungen und alle waren einhellig der Meinung: Das war wieder super – auch wenn wir total k.o. sind. Und was war so super?



Seit Sommer 1989 – noch vor dem Fall des Grenzzaunes, der ganz dicht an Hohegeiß vorbei lief – sind die Chöre St. Nicolai (Spatzen-, Kinder- und Jugendchor ) jetzt zum 7. Mal im Landschulheim Haus Berlin in Braunlage-Hohegeiß für eine Woche gewesen, um zu singen, tanzen, schwimmen, Theater zu spielen, basteln und zu wandern. Manche Freizeiten waren schon total verregnet oder super heiß gewesen, aber es war immer schön und jeder begeistert. Anfangs waren es etwa 60 Teilnehmer, die sich jetzt auf über 100 gesteigert haben. Dieses Jahr war das Wetter gemischt, dafür waren drei Generationen im Alter von 4 Monaten bis 74 Jahren im Haus Berlin versammelt – und kamen prächtig miteinander aus! Das ganze war also zu einer richtigen Familienfreizeit geworden, der das ganze Haus gehörte.



Im Mittelpunkt stand diesmal „Max und die Käsebande“, ein Kindermusical – das im November im Forum der BBS in Einbeck aufgeführt werden soll. Dafür probte Chorleiterin Karin Salzer mit Kinder- und Jugendchor, während Markus Rudolf die Schauspieler ( fast alle aus den Reihen der Chöre ) animierte, motivierte und trimmte, schließlich hat er selbst einmal die Schauspielschulein Köln besucht. Eine Band probte unter der Leitung von Ellen Wolpert, und die Eltern bastelten indessen mit den kleineren Kindern Mäuse als Bühnendekoration oder beaufsichtigten sie im Schwimmbad.



Zum dritten Mal war ein Pastor der Heimatgemeinde des Chores dabei und so hatte es Pn. Ulrike Seebo übernommen, zu Beginn des Tages die Andacht in der großen Halle zu gestalten.



Jeden Abend wurden in der Abendrunde eine Scharade, ein „Pechlied“ oder ein Abendlied von den altersgemischten Gruppen vorgetragen, als besonderer Höhepunkt ein eingeübter Tanz vorgetanzt und schließlich war es für die Kleinen mit einer Gutenachtgeschichte von Imke Falke Zeit, ins Bett zu hüpfen.



Ein Höhepunkt der Woche war das „Chaos-Spiel“. Alle machten mit und wurden mit irgendwelchen Aufgaben gruppenweise durchs ganze Haus geschickt, um z.B. im Schlafanzug vor der Jury zu erscheinen. Diese bestand aus Ann-Kristin Uhde, Imke Falke, Jessica May und Matthias Hatop, sie hatten sich wirklich viel Mühe gemacht. Am letzten Abend konnten alle Teilnehmer etwas zum „Bunten Abend“ beitragen, der wieder viele Talente offenbarte.



Natürlich wurden auch beide Akte des Musicals als Generalprobe aufgeführt, alle waren sehr angetan – besonders die begleitenden Eltern. Und wenn dann ein paar Kleinkinder dazwischen robbten oder hopsten, störte es keinen.



Die Aufführungen werden am Sa./So. 8./9. November jeweils um 16 Uhr im BBS Forum zu sehen sein. Näheres wird die EM berichten.